10. Oktorber 2018, 18:30 Uhr

Festakt zum 10-jährigen Bestehen der Bochumer Literaten (BoLits)

mit Grußworten von Prof. Dr. Ralph Köhnen (Leiter der Literarischen Gesellschaft Bochum) und Dr. Ingrid Wölk (Leiterin des Zentrums für Stadtgeschichte),

mit Lesungen, Live-Musik und Getränken sowie der

Vorstellung einer Anthologie mit Texten und Interviews anlässlich des 10. Geburtstages.

Eintritt frei und alle sind willkommen.

Stadtarchiv Bochum – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte

Wittener Straße 47
44789 Bochum

____________________________________

10. November 2018, 19:30 Uhr

Niqab – Burka – Kopftuch:
Literarische, dokumentarische, kritische Blicke hinter die

Macht der Schleier
von Anja Liedke und Safeta Obhodjas

Wie, womit und warum muslimische Frauen ihre Köpfe bedecken, ist in letzter Zeit ein brisanter, politischer Streitpunkt geworden.

Anja Liedtke hat Israel und Jordanien bereist und dort beobachtete Szenen in „Blumenwiesen und Minenfelder, Reiseerzählungen aus Israel“ beschrieben. Sie liest die Erzählung „Akaba/Jordanien“ sowie die Erzählung „Nablus“, vom Besuch eines palästinensischen Flüchtlingslagers.

Safeta Obhodjas bleibt auf europäischem Boden. Sie liest Auszüge aus ihren Büchern „Scheherazade im Winterland“ und „Legenden und Staub“. Darin stellt sie die Lage von Frauen in einer traditionsgeprägten Gesellschaft dar. Im Vergleich dazu beschreibt sie im Essay „Die weibliche Seite der Integration“ die Situation von Musliminnen hier und heute.

Serge Corteyn spielt zu den Texten komponierte Stücke auf der E-Gitarre.

Serge Corteyn ist in Belgien geboren, hat an der Hochschule der Künste in Arnheim studiert und lebt in Wattenscheid. Zahlreiche Auftritte und Aufnahmen mit verschiedenen Bands zeichnen seine Biografie aus. Er schreibt Theatermusiken und wirkt an Theaterstücken mit. An multimedialen Objekten und Installationen ist er beteiligt.

Anja Liedtke arbeitete 2011 als Freiwillige von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Jerusalem. Am Ende ihres Dienstes überquert sie den Jordan und lässt sich im Nachbarland durch eine unerwartete Wirkung von Tschador und Niqab überraschen. Aus dem Aufenthalt im Nahen Osten sind Reiseerzählungen und ein jüdischdeutsches Wörterbuch entstanden.

Safeta Obhodjas, geboren in Bosnien und Herzegowina, kam 1992 nach Deutschland. Sie ist mit den Frauen groß geworden, die bis 1951 den Zar, eine Art Burka, in der Öffentlichkeit tragen mussten. In ihren Werken erzählt die Autorin vom Schicksal solcher Frauen und ihrer Töchter, von der weiblichen Macht und Ohnmacht im sozialen Umfeld und der Gesellschaft.

Zeitmaultheater, Imbuschplatz 11
(Zugang vom Nordring)
44787 Bochum

Eintritt 10 Euro/8 Euro

_____________________________________

24. November 2018

Ein Auszug aus „Schwimmen wie ein Delfin oder Bowies Butler“ zum Festival-Thema „Vanitas“ im Theater Thealozzi.

Ray Paradise singt David Bowie, Werner Zapp liest David Bowie, Anja Liedtke liest seinen Butler.

Theater Thealozzi, Pestalozzistraße 21, 44793 Bochum

_____________________________________

3. Dezember 2018, 19:30 Uhr

Moderation der Werkstattlesung des Deutschen Schriftstellerverbands Wuppertal

Es lesen aus ihren in Arbeit befindlichen Werken:

Torsten Krug, Jürgen Kasten, Sibyl Quinke

Literaturhaus Wuppertal

Friedrich-Engels-Allee 83, 42285 Wuppertal

Eintritt frei

__________________________________

5. Dezember 2018, 19:30 Uhr

Angelika Zöllner und Anja Liedtke lesen politisch

in der Reihe „Literatur in der Kirche“ des Schriftstellerverbands

DiakonieKirche, Friedrichstraße 1, Wuppertal-Elberfeld

_________________________________

7. Dezember, 19:00 Uhr

Schwimmen wie ein Delfin oder Bowies Butler

im Literaturhaus Oberhausen

Alex in den Bergen, mal oberhalb, mal unterhalb der Baumgrenze. Aber immer orientierungslos und auf der Suche. Wonach sie sucht, weiß sie nicht, bis sie selbst gefunden wird. Der Musiker David Bowie findet sie in der Nähe seines Hauses, wo sie in ihrem Auto übernachtet. Hieraus entspinnt sich ein berufliches Verhältnis und eine tiefe persönliche und menschliche Beziehung, die in einer gemeinsamen künstlerischen Zukunft endet. Biografie Bowies und Fiktion vereinigen sich in einen Trip, der dem Leser erlaubt, Anteil zu nehmen an einer der größten künstlerischen Persönlichkeiten der Rock-Pop-Geschichte.

Autorin Anja Liedtke liest im Dialog mit Frank Schorneck aus ihrem Roman „Schwimmen wie ein Delfin oder Bowies Butler“. Der Roman ist nicht nur etwas für Bowie-Fans, sondern auch für Identitätsspieler, Liebhaber der Postmoderne und Freunde der Popkultur.

Das Buch erschien zur Erinnerung an den ersten Todestag des Briten. Liedtkes vierter Roman erzählt die Begegnung von Alex, der Identität Suchenden, mit dem Musiker und Sänger, der mit Identitäten spielt. Aus der Begegnung geht ein Musical hervor, das die Dystopie des Diamond-Dogs-Albums in die Utopie einer sozialen und ökologischen Gesellschaft weiterentwickelt. Von Hunger City zu Solar City.

Ray Paradise begleitet diese literarisch-musikalische Begegnung auf der gleichen Gitarre, die auch Bowie spielte. Mit klarer, lauter Stimme singt er Bowie- und Lennon-Songs. Zusammen mit seiner Band „The Town & The City“ hat er soeben eine CD vorgelegt. In New York verbrachte er lange Zeit mit Schreiben und Arbeiten im Bowery Poetry Club.

Macondo-Macher Frank Schorneck verleiht den Bowie-Passagen seine Stimme.
Marktstraße 146, Oberhausen