cover_final-07

26. Februar 2021, 19:30 Uhr

Premierenlesung im Westfälischen Literaturbüro

In ihrem gerade erschienen fünften Roman geht die Bochumer Autorin Anja Liedtke der Frage nach, was es braucht, um sein Selbst und sein Menschsein zu entwickeln. Zugleich beleuchtet das Buch die Auswirkungen des Nationalsozialismus auf die nachfolgenden Generationen. Ellinor hat das Gefühl, ihr Leben schon gelebt zu haben. Sie ist gescheitert, weil sie sich angepasst und nicht behauptet hat. Im zweiten Leben will sie alles richtig machen. Aber wie geht das?

Sie lässt sich zum Abitur Geld schenken und reist nach New York. Doch das Sehnsuchtsziel ihrer Generation bietet keine Orientierung und keine Heimat, bis Ellinor Dan Guttman begegnet. Dan ist ein Kind jüdisch-deutscher Eltern, die vor dem Holocaust nach Südamerika geflohen waren. Die Familie gehört zu den Opfern der dortigen Diktatur. Dan überlebt, wird adoptiert und erfolgreicher Psychologe und Familienvater. Er nimmt Ellinor auf, verschafft ihr einen Job und berufliche Perspektiven. Bei ihm findet sie Verständnis für ihre Zerrissenheit zwischen Schuldgefühlen für die deutschen NS-Gräuel und Aufbegehren gegen die Elterngeneration.

Da aufgrund der aktuell geltenden Beschränkungen keine Buchpremiere vor Publikum möglich ist, wird die Veranstaltung stattdessen live aus dem Nicolaihaus in Unna auf YouTube gestreamt.

Ort: YouTube
Eintritt: frei
Veranstalter: Westfälisches Literaturbüro in Unna e.V.
Moderation: Heiner Remmert

Achtung! Aufgrund der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung ist eine Teilnahme vor Ort im Nicolaihaus nicht möglich.


Stern

12. März 2021, 19:30

Lesung aus dem Roman „Stern über Europa“

im Rahmen der europäisch-westfälischen Nacht

Zur literaturland-Karte


DSCF9277

8. Mai 2021, 19:30 Uhr

Bowies Butler in Bottrop

Gitarre und Gesang: Ray Paradise, es lesen: Frank Schorneck und Anja Liedtke

Kulturzentrum Hof Jünger

Wellbraucksweg 2-4

46244 Bottrop


Falke-1                                   

3. Juni 2021

Im Rahmen der bobiennale Poetische Spaziergänge vom Springorum Radweg aus.

Anja Liedtke liest von Spaziergängern begleitet Naturtexte von der Ruhr.


cover_final-07

6. Juni 2021, 16:30 Uhr

Im Rahmen der bobiennale Lesungen auf Spielplätzen.

Anja Liedtke liest auf dem Spielplatz Lewackerstraße in Bochum-Linden aus ihrem neuen Roman „Ein Ich zu viel“.


Blumenwiesen_cmyk_300

25. Juni 2021, 19:00 Uhr

Neuland 2 – Golan und Geistin

Zwei Schriftsteller besuchen Länder mit völlig anderen Kulturen. Und schon bald werden einige ihrer Voreingenommenheiten, ihre „Bilder“ zurechtgerückt. Wie kommen die beiden in ihrem Neuland zurecht? Was löst das aus, unter Menschen zu sein, deren Verhalten sie manchmal nicht verstehen?

Anja Liedtke arbeitet als Freiwillige von Aktion Sühnezeichen in Jerusalem und macht eine paradoxe Erfahrung: Die Überlebenden des Holocausts lösen jenen inneren Konflikt, der eigentlich sonst von Generation zu Generation weitergegeben wird. Sie durchwandert den Wald von Jerusalem und begegnet bewaffneten Scouts. Schließlich überquert sie den Jordan und erlebt die Wirkung von Tschador und Niqab, und die Frauen muslimisch stylish.

Anja Liedtke liest aus ihrem Erzählband: Blumenwiesen und Minenfelder

Dieter Jandt hält sich seit rund 20 Jahren oft im Norden von Thailand auf, jeweils für längere Zeit. Er erlebt dort Szenen, die Menschen aus dem Westen kurios erscheinen, und die auch er sich manchmal nicht erklären kann. Aber beschreiben kann er sie. Etwa wenn der Hausherr seinen SUV im Wohnzimmer parkt oder wenn Geister mit einem Male weiblich werden.

Dieter Jandt liest aus seinem Buchprojekt: Der Alte und die Geistin